Bei KARIBU wird das artistische Geschehen musikalisch nicht von „Tonkonserven“, sondern von einer veritablen Live-Band begleitet. Die Circus-Band ist in mehrfacher Hinsicht bemerkenswert. Sie erfindet sich prinzipiell in jedem Bühnenjahr neu: bisherige Musiker hören auf, neue Musiker kommen dazu, man weiß nie genau, wer im nächsten Jahr dabei sein wird und wie die Instrumentierung ausfallen wird.

Stilistisch rangiert die Band zwischen den unterschiedlichsten musikalischen Welten: Pop und Rock meets Jazz und Klassik, weltmusikalische Folkloretöne gesellen sich dazu, und was gefällt, wird gespielt. Da jedes Jahr ein völlig neues Bühnenprogramm auf die Beine gestellt wird, wird auch die dazu gehörige Musik in jedem Jahr neu entwickelt. Passig zu den Bühnennummern werden neue Stücke komponiert bzw. arrangiert und auf das artistische Geschehen abgestimmt; die Musiker müssen oft kurzfristig auf der Grundlage von mehr oder weniger vagen oder konkreten Vorstellungen aus dem ArtistInnen- und Geschichten-Team neue Stücke aus dem Boden stampfen. In dieser Phase zeigt sich immer wieder das enorme kreative Potential der Gruppe: die KARIBU-Band entwickelt in bemerkenswert kurzer Zeit eine bemerkenswerte Menge Musik in einer bemerkenswerten Qualität!

Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. Und wenn denn alles gut geht, kann sich das hoch verehrte Publikum im Spätsommer oder Herbst wieder von der verzaubernden und oft atemberaubenden Einheit von Artistik, Licht und Musik gefangen nehmen lassen, die KARIBU zu dem macht, was es ist: eine bunt schillernde Schale mit Genüssen und Überraschungen für Auge und Ohr.